Autor: Franziska Schlicke

Da das Coronavirus (COVID-19) die meisten Veranstaltungen und damit die übliche Nutzung der AStA Plakatwände zur Ankündigung von Veranstaltungen aktuell behindert, möchten wir das Plakatieren selber zu einer Form der 'Veranstaltung' machen. Der Titel weist darauf hin, dass vieles gerade abgesagt oder unmöglich gemacht wird, anderseits kann ‚abschalten’ auch eine Art Entspannung bedeuten. Vielleicht wird das Projekt anregen, den Campus und die Umgebung als Ort der künstlerischen Interaktion wahrzunehmen, und sich der Präsenz der Kunsthochschule als Teil der Universitätslandschaft bewusst zu werden. Herausgekommen ist dabei Folgendes: 16 Studierende der Klasse für Zeichnung der Kunsthochschule Mainz haben großformatige Plakate entworfen, die ab Mitte März die Wände des AStA auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität bedecken werden. Die Plakate reflektieren den Zustand der letzten Zeit, Verbindungen zwischen Außen und Innen, Funktionen und Umnutzungen. Der Weg über den Campus wird zu einem Rundgang. Die Plakate werden so lange bleiben, bis sie mit Ankündigungen ...