Informationen zum 9€-Ticket

Was ist das 9€-Ticket?

Die Bundesregierung hat beschlossen, dass ab dem 1. Juni ein 9€-Ticket eingeführt werden soll, mit welchem die deutschlandweite Nutzung des Regional- und Nahverkehrs (ÖPNV) möglich sein wird. Das Ticket soll auch für den Juli und den August beantragt werden können, d.h. für den vollen Preis von 27€ ist eine Nutzung des ÖPNV vom 1. Juni bis zum 31. August möglich. Es kann seit dem 23. Mai über die üblichen Vertriebswege der deutschen Bahn erworben werden. Für Studierende ist beschlossen, dass Semestertickets für den Zeitraum des 9€-Tickets automatisch zu letzterem aufgewertet werden. Studierende sollen deshalb davon absehen, sich das 9€-Ticket selbst zu erwerben, außer sie verfügen über kein gültiges Semesterticket mehr (bspw. aufgrund eines genehmigten Rückerstattungsantrages) und wollen in den Besitz des 9€-Tickets kommen. Der günstige Preis des Tickets soll durch die Bundesregierung finanziert werden. 

Erhalten Studierende die Kosten für das Semesterticket zurückerstattet?

Da das 9€-Ticket eine deutschlandweite Nutzung des Regional- und Nahverkehres ermöglicht, wird der Besitz des Semestertickets für den entsprechenden Zeitraum hinfällig. Nach Gesprächen mit den Verkehrsbetrieben steht inzwischen fest, dass auch Studierende genauso wie Abonnent*innen von Monatskarten oder Ähnlichem von den Zuschüssen der Bundesregierung profitieren sollen. Es ist geplant, dass es Rückerstattungen an die Studierenden entsprechend den zu entrichtenden Beiträgen für das Semesterticket im Zeitraum des 9€-Tickets geben soll.

Wie hoch genau die rückerstatteten Beiträge ausfallen, steht noch nicht fest, jedoch wird es vonseiten des AStA eine detaillierte Kostenaufschlüsselung geben, sobald dies der Fall ist. Genauere Informationen diesbezüglich wird es voraussichtlich erst ab Ende Juni geben, weshalb wir bitten bis dahin von Anfragen bezüglich der erstatten Beiträge abzusehen. Ebenso wenig steht bisher fest, wie eine Auszahlung an die Studierenden stattfinden soll. Nach jetzigem Stand sollen die Universitäten und Studierendenverwaltungen dafür individuelle Lösungen ausarbeiten, auch wenn deutschlandweit alle Studierenden von dem 9€-Ticket profitieren sollen. Der AStA wird sich diesbezüglich an die Studierenden wenden, sobald ein geeignetes Verfahren feststeht, weshalb wir auch hier bitten von Anfragen abzusehen. Bis weitere Informationen feststehen, müssen die Studierenden also nichts eigenständig unternehmen. Sollte es weitere Neuigkeiten geben, die dich als Student*in bezüglich des 9€-Tickets betreffen, so werden wir dich darüber auch auf unserer Homepage informieren.

Vielen Dank,

dein Arbeitsbereich für Verkehr

FAQ

Das Semesterticket wird für den Zeitraum vom 1. Juni bis zum 31. August zum 9€-Ticket. Es muss kein zusätzliches Ticket erworben werden.
Bei Verkehrskontrollen im ÖPNV reicht es aus das Semesterticket in Kombination mit einem gültigen Personalausweis vorzuzeigen (dies gilt auch für das Papierticket).
Der AStA wird sich aktiv an die Studierenden wenden, sobald eine Möglichkeit ausgearbeitet wurde, die Semesterticketbeiträge des entsprechenden Zeitraumes zurückzuerstatten. Wir bitten bis dahin von entsprechenden Anfragen abzusehen.

Da die Rückmeldefrist für das Wintersemester 2022/2023 bereits begonnen hat, wird eine Verrechnung mit den Beiträgen zum Wintersemester vermutlich nicht stattfinden. Dies würde auch das Problem aufkommen lassen, dass Studierende, welche im Sommersemester 2022 ihr Studium beenden, nicht von dem 9€-Ticket profitieren würden. Ferner würden Studierende Rückerstattungen erhalten, welche darauf keinen Anspruch hätten, nämlich diejenigen, welche im kommenden Semester ihr Studium beginnen. Der AStA empfiehlt in jedem Fall die Rückmeldefrist für das kommenden Wintersemester einzuhalten!

Eine anteilige Rückerstattung des Semestertickets wird voraussichtlich nur für Studierende möglich sein, welche keinen bewilligten Zuschussantrag zur Erstattung der Kosten des Semestertickets gestellt haben, da ansonsten Studierende Geld für das Semesterticket ausgezahlt bekämen, bei welchen die Kosten für das Ticket bereits übernommen wurden.

Eine anteilige Rückerstattung des Semestertickets wird voraussichtlich nur für Studierende möglich sein, welche keinen bewilligten Rückerstattungsantrag für das Semestertickets gestellt haben, da diese Studierenden bereits das Semesterticket erstattet bekommen haben.

Studierende können sich die entsprechenden Kosten für die Monate Juni, Juli und August erstatten lassen. Dafür sollen sie sich an das Verkehrsunternehmen wenden, bei welchem sie das jeweilige Ticket gekauft haben. Dies ist den meisten Fällen die DB, weshalb geplant ist ein eigenes Antragsformular für Studierende bereitzustellen. Dies wird voraussichtlich nicht vor Ende Juni / Anfang Juli der Fall sein. Vor diesem Zeitraum wird es voraussichtlich noch keine Erstattungen geben. Sobald ein entsprechendes Formular bereitsteht wird es auf dieser Website verlinkt, bis dahin finden sich alle aktuellen Informationen auch auf der Website des VRN: https://www.vrn.de/news/artikel/00598/index.html#sec_0_21

In den Tarifgebieten der JGU, dem RNN und RMV, gelten die üblichen Regelungen des Semestertickets (Fahrradmitnahme, Mitnahme von Hunden).

Bundesweit gelten für das 9€-Ticket folgende Regelungen:

  1. Das 9€-Ticket berechtigt zur deutschlandweiten Nutzung der 2. Klasse des Nahverkehrs (ÖPNV/SPNV)
  2. Das 9€-Ticket berechtigt nicht zur Nutzung des Fernverkehrs (ICE, IC, EC) oder zur Nutzung der 1. Klasse
  3. Das 9€-Ticket soll personengebunden und nicht auf andere Personen übertragbar sein
  4. Das 9€-Ticket soll nicht zur Mitnahme weiterer Personen berechtigen
  5. Das 9€-Ticket soll nicht zur Mitnahme von Fahrrädern oder Hunden berechtigen
  6. Ein Umtausch oder eine Erstattung des 9€-Tickets ist nicht vorgesehen